Blog Teuflische Börsengedanken

Teuflische Branchen, Teil 1: Tabak-Aktien

Unter uns: Jeder hat schon einmal gesündigt.

Sei es der saftige Schokokuchen in einer Diät oder die Zigarette auf einer wilden Party. Wenn ich eine Packung Chips sehe, muss ich sie gnadenlos vernichten.

Ja, ich stehe dazu!

Manchmal ist ein Bier eine reine Wohltat, obwohl die Leber panisch SOS schreit. Es liegt in unserer Natur, das Verbotene zu genießen. Die kleinen Sünden machen unser Leben lebenswert. Genau das ist mein Investmentansatz.

Ich möchte in 10 teuflische Branchen investieren, die gesellschaftlich als sündhaft gelten. Als Grundlage dienen die 10 Gebote von Moses.

 

Geheiligt sei der Qualm-Gott!

Das 1. Gebot lautet: „Du sollst neben mir keine anderen Götter haben.“

Im Alltag sehe ich überall Raucher stehen.

Tabak-Aktien

Böse Zungen könnten diese Menschen als Sekte bezeichnen. Rauchen ist eine Sucht, ich würde sagen: es ist eine Sünde. In gewisser Weise ist es ein Gott. Viele Personen sind ihm willenlos ausgeliefert. Da ist die Hölle ein Süßigkeitenladen dagegen. Um dem Qualm-Gott zu entfliehen, ist ein Entzug notwendig. Dennoch kommt es zu Rückfällen.

Die Tabak-Industrie hat sich ihren Platz in den 10 teuflischen Branchen mehr als verdient.

 

Trends und Tendenzen

Die Fantasie spielt die Musik.

In meinen Augen ist das die wichtigste Börsenregel. Wenn eine Firma den Status quo halten kann, ist das ganz nett, aber sorgt kaum für steigende Kurse. Es kann sogar zu Rückgängen kommen, weil es den Aktionären an Wachstum mangelt.

Das ist so, wie wenn du dir im Buchladen die letzten 5 Seiten eines Krimis durchliest. Du würdest dir dieses Buch kaum noch kaufen. Warum? Die Spannung ist komplett raus, da du das Ende kennst.

Wie sieht die Fantasie bei Tabak-Aktien aus?

Konsumentwicklung Tabak-Aktien

Es sind vier höllische Trends erkennbar:

  1. Afrika, du Himmelreich der Sonne! Für Tabak-Konzerne ist es ein echtes Paradies. Die Raucherquote ist noch relativ gering. Es gibt ein enormes Potenzial an neuen Qualmern.
  2. Asien ist ein weiteres Qualmer-Paradies.
  3. In den USA ist der Trend klar rückläufig. 1964 lag der Anteil an Rauchern noch bei 42 %, derzeit sind es deutlich unter 20 %. Und das im Land des berühmten Marlboro-Mannes! By the way, mindestens 4 Werbefiguren sollen an Krebs verstorben sein.
  4. Osteuropa hat sehr hohe Raucherquoten. Ein weiterer lukrativer Markt.

Glasklar.

Langfristig sind Tabak-Aktien zu bevorzugen, die auf den asiatischen und afrikanischen Markt setzen. Ich sehe die Schwellenländer als Zigaretten-Märkte der Zukunft.

 

Was spricht gegen den US-Markt?

Tabak-Firmen stehen in den USA stark unter Druck.

Tabak-Branche USA Druck

Das ist nicht nur der geringen Anzahl an Rauchern geschuldet. Ende Juli 2017 gab es von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA eine Hiobsbotschaft. So soll der Nikotingehalt in Zigaretten stark abgesenkt werden. Die Raucher sollen nicht mehr vom Qualmen abhängig werden.

Da hat man schon fast Mitleid mit den „armen“ Tabak-Konzernen.

Man stelle sich eine Welt vor, in der die Menschen nicht mehr vom Glimmstängel abhängig sind. Einfach nur grausam. Langfristig sollte dieser Plan für sinkende Umsatzzahlen sorgen. Im Worst-Case-Szenario kommen auch noch andere Länder auf diese teuflische Idee!

Zudem werden in den USA teure Klagen gegen die Tabak-Firmen geführt. Deshalb sind die Konzerne gezwungen, hohe Rücklagen zu bilden. Derartige Klagen gibt es in (Ost-)Europa oder Afrika nicht. Das ist ein Vorteil für Unternehmen, die nicht in den USA tätig sind.

 

Lohnen sich Tabak-Aktien überhaupt?

Im MSCI ACWI Tobacco Index sind die 11 wichtigsten Raucher-Konzerne vertreten.

Tabak-Index langfristig

Langfristig konnte der Tabak-Index alle Indizes schlagen. Der DAX und der Dow Jones hinken ohne Chance hinterher.

Das nenne ich einen Sieg auf der ganzen Linie!

 

Die Big Player der Tabak-Branche

Das sind die wichtigsten Tabak-Aktien:

Übersicht Tabak-Aktien

Kennst du das HB-Männchen? Das war der berühmteste Werbeträger von British American Tobbaco (BAT). Am Ende eines Spots sprang es immer in die Luft.

Ein Beispiel:

Die Menschen der 90er-Jahre konnten sich mit Bruno identifizieren. Maskottchen wie den Marlboro-Cowboy (Philip Morris) oder das HB-Männchen gibt es heute kaum noch.

Kommen wir wieder zurück zur Gegenwart.

Die oberen Kurse zeigen, dass Altria, BAT und Imperial Brands wegen der FDA stark unter Druck stehen. Der Grund ist das ausgeprägte US-Geschäft dieser Konzerne.

 

Welche Aktie ist mein Favorit?

Eine Firma sollte zwei Voraussetzungen erfüllen:

  1. Das US-Geschäft muss möglichst klein sein.
  2. Der Fokus sollte sich nach Afrika richten.

In Nigeria rauchen ein Viertel aller 13- bis 18-Jährigen. Bei den Erwachsenen sind es mickrige 12 %. Bisher gibt es in Afrika unter 5 % Raucher bei ca. 1,2 Milliarde Menschen. In den nächsten 10 Jahren soll die Bevölkerung auf über 2 Milliarden Personen anwachsen. Diese Zahlen zeigen das Potenzial dieser teuflischen Branche.

Eine weitere Besonderheit: In Afrika werden die Zigaretten auch einzeln verkauft. So können sich selbst Teenager den Glimmstängel leisten. Zudem gibt es keine harte Gesetzgebung gegen Tabak-Konzerne. Teure Klagen wie in den USA sind selbst in 10 Jahren kaum zu erwarten.

Die britische Professorin Anna Gilmore hat eine schockierende Erkenntnis gemacht: In ärmeren Ländern läuft 80 Mal mehr Raucherwerbung als in Industriestaaten!

Der Teufel könnte den Konsum nicht besser ankurbeln als die Tabak-Konzerne.

Für mich sticht folgendes Unternehmen heraus:

  • Philip Morris (WKN A0NDBJ)

Philip Morris

Philip Morris ist international tätig. Mit dem US-Handel befasst sich Altria. Derzeit ist vor allem das Asien-Geschäft sehr stark. Künftig rechne ich mit starken Zuwächsen in Afrika.

Marlboro gilt als meistverkaufte Marke der Welt. Und das ganz ohne coolen Marlboro Man. 2016 wurde daraus eine Frau im Hubschrauber, mit E-Zigarette und Cowboyhut.

Immerhin der ist geblieben!

Interessant finde ich den Weitblick des Konzerns: Bereits heute arbeitet man daran, immer mehr Marktanteile bei E-Zigaretten zu gewinnen. Das ist gut so, da dieser Bereich besonders hohe Margen verspricht.

E-Zigarette

Die Dividende von über 4 % ist ein zusätzliches Schmankerl. Seit über 8 Jahren wurde sie konstant erhöht und quartalsweise ausgeschüttet.

 

Fazit: Philip Morris ist meine sündige Tabak-Aktie

„I bless the rains down in Africa.“

Ja, Regen ist eine Mangelware in Afrika. Ich würde in eine Regenfirma investieren, wenn es das gäbe. So muss ich mich mit Zigaretten begnügen.

Das Potenzial ist enorm und hier sehe ich Philip Morris als teuflisches Investment. BAT wäre eine weitere starke Tabak-Firma, aber das US-Geschäft könnte sich nachteilig auswirken. Zudem investiert Philip Morris auch in moderne Technologien wie E-Zigaretten und Iqos-Zigaretten.

Lieber Gott, bitte verzeihe mir diesen diabolischen Artikel. Tust du das, wenn wir zusammen eine Friedenspfeife rauchen?

Natürlich gefüllt mit Tabak von Philip Morris. 😉

 

Du darfst auf die nächste sündige Branche gespannt sein!

 

 

Hinweis: Der Artikel dient nur der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Ich war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht in die vorgestellten Finanzprodukte investiert.

9 Comments

  1. David 23. November 2017
    • des Teufels Trader 23. November 2017
  2. Anna 24. November 2017
    • des Teufels Trader 24. November 2017
      • Anna 25. November 2017
        • des Teufels Trader 25. November 2017
  3. Rudi 15. März 2018
    • des Teufels Trader 15. März 2018
  4. Tommy Tomate 27. April 2018

Leave a Reply

*