Blog Teuflische Börsengedanken

„Meine Aktien sind zu 100 % krisensicher!“ Nope.

Oh du selige Burggrabenstrategie. Geheiligt sei Warren Buffett. Seine Aktien gelten als exzellente Geheimtipps. Na gut, so geheim sind sie nicht.

Der Börsenguru investiert langfristig in „Value“-Aktien.

So konnte er sein Vermögen aufbauen. Wir sprechen immerhin von über 81 Milliarden US-Dollar (2017). Viele Anleger versuchen seine Strategie zu kopieren. Ganz so einfach ist das nicht.

Das sind die Risiken bei Aktien!

 

Welche Aktien kauft Warren Buffett?

Der Börsenguru hält sein Depot streng unter Verschluss. Niemand soll von seinen Tipps profitieren. Als des Teufels Trader konnte ich mir dennoch einen Überblick verschaffen.

Nein, Quatsch.

Alle Positionen sind frei einsehbar. Warren Buffett veröffentlicht seine Aktienbestände in regelmäßigen Abständen. Käufe und Verkäufe werden in der Börsenszene heiß diskutiert.

Das sind seine derzeitigen Bestände:

Warren Buffett Aktien

Tipp: Die Webseite Warren Buffett : Latest Portfolio listet die Aktien nach dem aktuellsten Report auf.

Jetzt weißt du ein bisschen mehr über das Orakel von Omaha (das ist Buffetts Spitzname). Warum ich dir das erzählt habe?

Viele Anleger machen den Fehler und picken sich einige willkürliche Aktien heraus.

 

„Stock Picking“ ist ein Spiel mit dem Teufel

Vor allem Aktien wie Apple oder Facebook sind sehr beliebt. Unter Anlegern werden sie regelrecht vergöttert. Für mich ist das eine falsche Götzenanbetung.

Ja, beides sind gute Unternehmen.

Es gibt bestimmt schlechtere Investments. Aber es ist sehr gefährlich, nur auf zwei Firmen zu setzen. Ich lese immer nur Diskussionen über Apple. Tatsächlich, die Smartphones sind diabolisch gut. Persönlich nutze ich auch ein iPhone.

Aber machen wir eine kleine Zeitreise. Kennst du noch das Nokia 3310? Dieses Handy hätte jeden Trip in der Hölle überlebt. So robust war es gebaut. Im Jahr 2001 lag der Marktanteil von Nokia bei 36 % aller Handys. 2013 folgte der Verkauf der Mobilfunksparte an Microsoft.

Nokia Chart

Der Aktienkurs zeigt den Niedergang des finnischen Unternehmens deutlich auf. Damals wurde der technische Übergang vom Handy zum Smartphone verschlafen.

2001 hätte das kaum jemand erwartet.

Ob es Apple eines Tages auch so ergehen wird? Wer weiß, schließlich haben die Kalifornier mit ihrem iPhone die Wende eingeläutet.

 

Das himmlische Zauberwort lautet …

Diversifikation.

Eine breite Streuung des Depots hilft dir dabei, Nokia 2.0 zu vermeiden. Zudem solltest du dich nicht von der Masse zu einem Investment verleiten lassen. Es ist der kleine Teufel in dir, der dich zu solchen Käufen treibt. Er wird auch als „Gier“ bezeichnet.

Buffett verteilt sein Kapital auf mehrere Positionen. Im Gegensatz zu dir investiert er viele Milliarden und muss ein wenig anders vorgehen.

Du kannst auch innerhalb einer Branche diversifizieren.

Smartphone Aktien

Nehmen wir an, ein Anleger hätte 2008 in die drei Marktführer investiert. Über Nokia brauchen wir keine Worte zu verlieren. Der Kursverlust liegt bei rund 70 %. Ein Aktienpaket von 3.000 Euro wäre auf 900 Euro gefallen.

Apple und Samsung legten jedoch eine teuflisch gute Entwicklung hin. Hätte der Anleger jeweils 1.000 Euro in die drei Aktien angelegt, ständen die Anteile bei 300 Euro (Nokia, -70 %), 11.800 Euro (Samsung, +1.180 %) und 13.400 Euro (Apple, +1.340 %). Dieses Aktienpaket läge bei 25.500 Euro – und das, obwohl Nokia mit -70 % einkalkuliert ist!

Da friert ja fast schon die Hölle ein.

Dieses Beispiel zeigt dir die Macht der Diversifikation.

 

In jeder Börsenstrategie steckt ein Teufel

„Perfekt, dann setze ich im Depot einfach auf drei Marktführer!“

Nein.

So einfach ist das leider nicht. Das Mobilfunk-Beispiel sieht so schick aus, da sich die weltweiten Aktienmärkte seit 2009 im Aufwind befinden. Außerdem sind Smartphones eine neue Erfindung. Bei anderen Branchen sieht es nicht ganz so gut aus.

Hier siehst du die negative Entwicklung der weltweit größten Goldfirmen:

Goldaktien negative Entwicklung

Was denn nun? Gerade hat sich alles so einfach angehört und plötzlich ist es wieder kompliziert. Ich habe niemals behauptet, dass die Börse einfach ist. Es gibt immer Risiken bei Aktien.

Was jetzt?

Die persönliche Situation ist entscheidend.

 

Faulheit? Warum nicht!

Möchtest du wenig Zeit mit Aktien verbringen?

Das ist völlig in Ordnung. Nicht jeder interessiert sich für Börsenkurse, geschweige denn für die Einarbeitung in Charts und/oder in die Fundamentalanalyse.

Zu solchen Anlegern passt eine einfache Strategie.

Ein paar mögliche Anlagegrundsätze:

  • breit diversifizieren (z. Bsp. höchstens 10 % des Kapitals in eine Aktie investieren)
  • nicht stur auf den aktuellen Marktführer setzen, weitere Infos über die Branche einholen und das Geld eventuell noch tiefer innerhalb der Branche streuen
  • häufiger Fehler: nicht alles auf eine Aktie/Branche setzen (ein Autozulieferer hängt mit dem Autoproduzenten zusammen!)

Eine langfristige Taktik ist ebenfalls wichtig. Sollte dir das noch immer zu viel Aufwand sein: Robo Advisor investieren dein Kapital vollautomatisch.

Sie setzen bevorzugt auf ETFs und bilden einen Großteil der Welt nach. Das kostet eine jährliche Verwaltungsgebühr von rund 0,5 bis 1,0 %.

Breit diversifizieren Aktien

 

Nope. Ich möchte selber handeln!

Wer sich in die Börse einarbeiten möchte, kann sein Depot selber verwalten. Ich betone: Es reicht nicht aus, wenn du den Unterschied zwischen Daimler und Hugo Boss kennst.

Ein bisschen mehr gehört dazu. Du solltest meinen Blog mindestens zehn Mal gelesen haben. Spaß beiseite. Die oberen Tipps bilden eine solide Basis.

Es kommt ganz auf dich an, ob du Stock Picking betreiben möchtest. Nochmals zur Erinnerung: Dabei suchst du gezielt nach erfolgversprechenden Einzelaktien.

Das ist jedoch ein Spiel mit dem Feuer.

Deutlich einfacher ist ein langfristiger und breit gestreuter Investmentansatz.

Fazit: Wenn du dein Kapital auf eine Aktie setzt, könnte es eine Nokia 2.0 sein. Es gibt kein 100 % krisensicheres Unternehmen. Wie sagt man so schön, Vorsorge ist die beste Medizin. Eine breite Diversifikation ist die beste Medizin gegen höllische Kursverluste.

Leave a Reply

*